NOF

Die NOF – Neue Oper Freiburg – Nouvel Opéra Fribourg ist eine Produktionsstruktur der bildenden Künste. Die NOF, die aus dem Zusammenschluss von Oper Freiburg und Opéra Louise hervorgegangen ist, bietet innovative und vielfältige Opern- und Musiktheaterkreationen.

Als eine Art Traummaschine produziert die NOF unkonventionelle Vorstellungen und setzt sich über Grenzen hinweg, indem sie Oper und die zeitgenössische Theaterszene zusammenbringt. Offenporig für Neues und empfänglich für aktuelle Phänomene experimentiert die NOF ohne Hemmungen und Ängste mit bekannten Repertoirewerken wie auch mit zeitgenössischer und geistlicher Musik. Jenseits von Etiketten und Sprachbarrieren macht die NOF mit rührenden und schwindelerregenden Produktionen und Aktionen von sich reden, in den Opernhäusern ebenso wie in der Off-Szene, in Freiburg wie anderswo.

Die Produktionen der NOF sind sensibel und poetisch, eine Gratwanderung zwischen radikal und grosszügig, zwischen Darbietung und Irrfahrt, zwischen jetzt und morgen. Die NOF bedeutet vielfältiger künstlerischer Ausdruck, sie ist allgegenwärtig und in ständiger Neuerfindung. Die NOF schafft, die NOF breitet sich aus, die NOF schwebt, die NOF ist offen, die NOF ist überall, die NOF ist jedermann. Also dann, willkommen in der NOF!

Nie sind wir uns näher, als wenn wir uns verlieren.

NOF

Nouvel Opéra Fribourg
Neue Oper Freiburg

Leitung

Julien Chavaz

Öffentlichkeitsarbeit

Emilien Rossier

Produktionsleitung

Jonathan Mauvilly

Künstlerische Mitarbeit

Ariane Pelluet

Komunikation und Dramaturgie (F)

Léo Chavaz

Dramaturgie (D)

Béatrice Acklin Zimmermann

Technische Direktion

Alain Ménétrey

Technik

Sergio Almeida, Jakub Dlab, Olivier Rappo, Luc Perrenoud

Grafikdesign

Neo Neo – Thuy-An Hoang, Xavier Erni

Web-Entwicklung

Bilder

Magali Dougados, Diane Deschenaux

Fondation NOF

Präsident

Alexandre Emery

Vizepräsident

Patrik Engisch

Stiftungsratsmitglieder

Sophie Dumartheray, Pierre Esseiva, Valentine Murith, Simon Zurich

Revisionsstelle

BfB Société Fiduciaire

Julien Chavaz

Leitung

Julien Chavaz inszenierte The Importance of Being Earnest (Barry), Cheryomushki (Chostakovitch), Acis and Galatea (Händel), Schneewittchen (Lange), Mavra (Stravinsky), Die Fledermaus (Strauss) und Choufleuri (Offenbach). Er zeigte Inszenierungen beim Théâtre de l’Athénée in Paris, beim Königlichen Theater in Den Haag, beim Theatre in London oder bei der Kleine Komedie in Amsterdam. 2016 entwickelte er eine szenische Interpretation der Membra Jesu nostri von Buxtehude in der Produktion Teenage Bodies und führte im Rahmen des Festivals Belluard Bollwerk Sholololo! auf. Als Regiemitarbeiter und Assistent arbeitete er u.a. mit Laurent Pelly bei der Santa Fe Opera und bei der Opéra de Paris und mit Herbert Fritsch bei der Komischen Oper in Berlin.

Künstlerische Partner 2018-2020

Arcola Theatre – Grimeborn Festival, London
Athénée Théâtre Louis-Jouvet, Paris
Ebullition, Bulle
Equilibre-Nuithonie, Fribourg
Fri Art, Fribourg
Fri-Son, Fribourg
Le Reflet – Théâtre de Vevey
Opéra de Massy
Opera Zuid, Maastricht
Orchestre de chambre fribourgeois
ScénOgraph – Scène conventionnée  – Figeac / Saint-Céré


Die NOF ist Mitglied des Vereins Opera Europa und des Centre français de promotion lyrique (CFPL)

Archiv – Opéra de Fribourg und Opéra Louise 1986 – 2018

Spielzeit 2017 – 2018
Cheryomushki von Dmitri Shostakowitsch. ML Jérôme Kuhn, R Julien Chavaz. Koproduktion Athénée Théâtre Louis-Jouvet, Paris
Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach. ML Laurent Gendre, R Olivier Desbordes. Koproduktion Festival St-Céré, Opéra Eclaté

Spielzeit 2016 – 2017
Acis and Galatea von Georg Friedrich Händel. ML Frédérique Chauvet, R Julien Chavaz. Koproduktion BarokOpera Amsterdam
Orlando Paladino von Joseph Haydn. ML Laurent Gendre, R Cédric Dorier. Koproduktion Opéra de Lausanne

Spielzeit 2015 – 2016
Carlotta ou la Vaticane von Dominique Gesseney-Rappo (Welturaufführung). ML Laurent Gendre, R Denis Maillefer
Teenage Bodies nach Dietrich Buxtehude. ML Jérôme Kuhn. R Julien Chavaz. In Zusammenarbeit mit Kultur im Podium, Dündingen
Sholololo ! von Jérôme Kuhn und Julien Chavaz. R Julien Chavaz. Koproduktion Festival Belluard Bollwerk International

Spielzeit 2014 – 2015
Die Entführung aus dem Serail von Wolfgang A. Mozart. ML Laurent Gendre, R Tom Ryser. Koproduktion Opéra de Lausanne, Grand Théâtre de Tours, Théâtre du Capitole de Toulouse
Schneewittchen von Marius Felix Lange (Schweizer Uraufführung). ML Jérôme Kuhn, R Julien Chavaz. Koproduktion Equilibre-Nuithonie

Spielzeit 2013 – 2014
Le Voyage dans la Lune von Jacques Offenbach. ML Laurent Gendre, R Olivier Desbordes. Koproduktion Opéra de Lausanne, Festival St-Céré et Opéra Eclaté
L’Amour masqué von Sacha Guitry und André Messager. ML Jérôme Kuhn, R Benjamin Knobil. Koproduktion Equilibre-Nuithonie

Spielzeit 2012 – 2013
Viva la Mamma von Gaetano Donizetti. ML Laurent Gendre, R Vincent Vittoz. Koproduktion Opéra de Lausanne, Opéra-Théâtre Metz Métropole
Mavra von Igor Strawinsky. ML Vlad Maistorovici, R Julien Chavaz. Im Zusammenarbeit mit blueFACTORY

Spielzeit 2011 – 2012
Madama Butterfly von Giacomo Puccini. ML Laurent Gendre, R Olivier Desbordes. Koproduktion Festival St-Céré et Opéra Eclaté
Die Fledermaus von Johann Strauss. ML Jérôme Kuhn, R. Julien Chavaz. Im Zusammenarbeit mit Fri-Son

Spielzeit 2010 – 2011
Eugen Onegin von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. ML Laurent Gendre, R Vincent Vittoz. Koproduktion Festival St-Céré, Opéra Eclaté
Monsieur Choufleuri von Jacques Offenbach. ML Jérôme Kuhn, R Julien Chavaz. En collaboration avec Fri-Son

Spielzeit 2009 – 2010
Barbe-Bleue von Jacques Offenbach. Koproduktion Théâtre musical de Besançon

Spielzeit 2008 – 2009
La finta giardiniera von Wolfgang A. Mozart. Koproduktion Théâtre musical de Besançon

Spielzeit 2007 – 2008
Fortunio von André Messager. Koproduktion Opéra Théâtre de Besançon, Duo Dijon

Spielzeit 2006 – 2007
Le Pauvre Matelot von Darius Milhaud & The Medium von Gian Manuel Menotti. Koproduktion Opéra Théâtre de Besançon, Duo Dijon

Spielzeit 2005 – 2006
Il Mondo della Luna von Joseph Haydn. Koproduktion Opéra de Nice, Opéra de Besançon, Grand-Théâtre de Reims

Spielzeit 2004 – 2005
La pietra del paragone von Gioachino Rossini. Koproduktion Opéra de Besançon, Opéra de Rennes

Spielzeit 2003 – 2004
Les Aventures du roi Pausole von Arthur Honneger. Koproduktion Opéra Théâtre de Besançon

Spielzeit 2002 – 2003
Il trittico von Gioachino Rossini. Koproduktion Opéra Théâtre de Besançon

Spielzeit 2001 – 2002
Don Pasquale von Gaetano Donizetti. Koproduktion Opéra Théâtre de Besançon

Spielzeit 2000 – 2001
A Midsummer Night’s Dream von Benjamin Britten

Spielzeit 1999 – 2000
Die Lustigen Weiber von Windsor von Otto Nicolai

Spielzeit 1998 – 1999
L’Étoile von Emmanuel Chabrier

Spielzeit 1997 – 1998
La Périchole von Jacques Offenbach

Spielzeit 1996 – 1997
Le nozze di Figaro von Wolfgang A. Mozart

Spielzeit 1995 – 1996
La Bohème von Giacomo Puccini

Spielzeit 1994 – 1995
Die Fledermaus von Johann Strauss

Spielzeit 1993 – 1994
Don Giovanni von Wolfgang A. Mozart

Spielzeit 1992 – 1993
Il matrimonio segreto von Domenico Cimarosa

Spielzeit 1991 – 1992
Carmen von Georges Bizet

Spielzeit 1990 – 1991
Die Zauberflöte von Wolfgang A. Mozart

Spielzeit 1989 – 1990
L’elisir d’amore von Gaetano Donizetti

Spielzeit 1988 – 1989
La Cenerentola von Gioachino Rossini

Spielzeit 1987 – 1988
Così fan tutte von Wolfgang A. Mozart

Spielzeit 1986 – 1987
Le nozze di Figaro von Wolfgang A. Mozart